Tarifrunden Handel NORD 2024

Tarifeinigung für den Einzelhandel in Schleswig-Holstein

Nach etwas mehr als ein Jahr Verhandlungen, Aktionen, Streiks, Demonstrationen und Kundgebungen ist es nun in der sechsten Verhandlungsrunde am 31. Mai 2024 in Rendsburg gelungen, eine Einigung zu erreichen.
06.06.2024
Tarifeinigung für den Einzelhandel in Schleswig-Holstein

Nach etwas mehr als ein Jahr Verhandlungen, Aktionen, Streiks, Demonstrationen und Kundgebungen ist es nun in der sechsten Verhandlungsrunde am 31. Mai 2024 in Rendsburg gelungen, eine Einigung zwischen Vereinter Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und dem Handelsverband Nord (hvn) für den Einzelhandel in Schleswig-Holstein zu erreichen. Nach Abschlüssen in Hamburg (8. Mai) und in anderen Tarifbereichen liegt nun das erste Ergebnis für den Handel im Landesbezirk Nord vor.

In den wesentlichen Punkten wurden die Vereinbarungen aus den anderen Tarifbereichen übernommen. Die Einigung sieht für die die rund 120.000 Beschäftigten im Einzelhandel in Schleswig-Holstein eine Erhöhung der Entgelte in drei Stufen vor:

  • zum 1. Oktober 2023 um 5,3 Prozent und
  • zum 1. Mai 2024 um 4,7 Prozent,
  • ab 1. Mai 2025 weitere 40 Euro und 1,8 Prozent

Darüber hinaus werden die Auszubildendenvergütungen überproportional erhöht. Zusätzlich zahlen die Arbeitgeber eine Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 1.000 Euro (Teilzeitbeschäftigte anteilig und Azubis 500 Euro). Diese Inflationsausgleichsprämie ist nicht anrechenbar. Ab dem 1. Januar 2025 erhalten Beschäftigte jährlich zusätzlich 120 Euro tarifliche Altersvorsorge. Die Laufzeit des Tarifvertrags wurde auf 36 Monate festgelegt.

Nach reiflicher Überlegung und einer ausführlichen Diskussion bewertet die Tarifkommission das Ergebnis positiv. Sicherlich gehört die von den Arbeitgebern geforderte Laufzeit von 36 Monaten zu den Elementen des Abschlusses, ohne die ein Kompromiss kaum möglich gewesen wäre. Mit insgesamt drei Erhöhungsschritten konnte aber auch eine substantielle Verbesserung der Entgelte erreicht werden. Für eine Verkäuferin in Vollzeit bedeutet der Abschluss insgesamt brutto fast 400 € mehr im Monat bis Mai 2025. Für die erste Gehaltsgruppe liegt die Entgeltsteigerung deutlich höher. Auch dass die vereinbarte Inflationsausgleichprämie nicht anrechenbar ist, wird positiv bewertet. Mit der Erhöhung und Verbesserung der betrieblichen Altersvorsorge wurde ein weiterer wichtiger Schritt gemacht.

Die Tarifrunde 2023/24 war eine der härtesten Tarifrunde in der Geschichte des Handels im Norden. Mit von ver.di organisierten Aktionen, Streiks, Demonstrationen und Kundgebungen gab es im ganzen Norden eine starke Tarifbewegung wie seit Jahren nicht mehr, die letztendlich zu einem Ergebnis geführt hat. Aber wir mussten um jeden Euro kämpfen!

DANKE! Besonderer Dank gilt allen Kolleginnen und Kollegen, die sich an Aktionen, Streiks, Demonstrationen und Kundgebungen beteiligt haben und besonders allen ver.di-Mitgliedern ohne die Gewerkschaftsarbeit nicht funktionieren würde. Nur mit Euch gelingt es, angemessene Löhne und Gehälter und gute Arbeitsbedingungen durchzusetzen. Und: Nach der Tarifrunde ist vor der Tarifrunde.